(1237) Erikas Welt: Niemals im Rhein schwimmen!

Erika Altenburg über eine atemberaubende Rhein-Überquerung und eine Leere fürs Leben

Natürlich ist es verlockend, nicht nur auf den Rhein zu gucken, sondern auch in ihm zu baden, wenn es draußen so heiß ist. Aber die verantwortlichen Behörden warnen nicht umsonst davor, selbst die kleinen, so harmlos wirkenden Buchten zu meiden. Immer wieder kommen Menschen im Rhein zu Tode, und unsere Kolumnistin Erika Altenburg weiß, wie es sich anfühlt, um das Leben enger Freundinnen zu bangen, die eines Tages meinten, sie könnten es doch mit dem Rhein aufnehmen. Erika erzählt von damals und bringt Tipps für heute mit, denn baden unter freiem Himmel kann man auch anderswo. Traditionell gibt Erika am Ende ihrer Kolumne einen regionalen, saisonalen Rezept-Tipp. Diesmal: Sommerliche Gemüsesuppe.

👉 Mehr Kolumnen von Erika
👉 Der Newsletter aus der Medienwerkstatt Bonn

👩‍🍳 Zutaten für vier Personen (oder mehr):

  • Je 2 Stangen Spargel, grün und weiß
  • 2 Möhren
  • ½ Kohlrabi
  • ¼ Blumenkohl
  • 1 Brokkoli
  • ¼ Maiwirsing
  • 1 Stange Lauch (nur das Weiße),
  • 250 g Erbsen
  • ein kleines Stück Sellerie
  • 2 Kartoffeln

Wenn die Suppe einen italienischen Touch haben soll, dann statt Knollensellerie Staudensellerie nehmen, dazu ½ Fenchelknolle und 2 Tomaten und vielleicht noch eine Handvoll frische dicke Bohnen.

  • Eineinhalb Liter Hühnerbrühe oder Gemüsebrühe.

🍳 Anleitung:

Erbsen auspellen, Möhren, Spargel, den Stängel des Brokkoli sowie die Kartoffeln schälen, alle Gemüse waschen (Lauch: gründlich!) und in mundgerechte kleine Stücke schneiden (Lauch in Ringe).
Jetzt nacheinander in kräftig gesalzenem Wasser (ein Teelöffel auf einen Liter Wasser) nur kurz kochen, nur bissfest werden lassen, die Erbsen nur eine Minute.
Mit Sellerie, Möhren und Kartoffeln anfangen, weil diese an längsten brauchen.
Wenn alle Gemüse auf diese Weise gegart sind, kommen sie in die Hühnerbrühe oder das verlängerte Kochwasser. Wenn Sie Mairübchen bekommen haben, können sie eins schälen und in kleinen Stücken roh zugeben. Alles zusammen erwärmen – fertig!

Vielleicht noch etwas gehackte Petersilie als Deko auf jedem Teller drüberstreuen.
🥗 Guten Appetit! So lecker kann der Sommer schmecken!

Keine Folge mehr verpassen!

Melde dich jetzt zu unserem Newsletter an, und verpasse keine Folge mehr!

Mit „Abschicken“ akzeptierst Du die Datenschutzbestimmungen der Medienwerkstatt Bonn.

Weitere Podcast-Folgen:


Said Suma im Tonstudio

(1242) Für die Deutsche Welle in Afghanistan 

Dana Schuster hat mit unserem Tontechniker Said Suma über seine Sicht der Ereignisse in seinem Heimatland Afghanistan gesprochen.

Neue Fenster in Schloss Drachenburg

(1241) „Neuschwanstein am Rhein“ 

Ulrike Ziskoven hat die Drachenburg besucht und beim Einsetzen rekonstruierter Fenster aus der Gründerzeit zugesehen.

Set von

(1240) TV-Tipp: Immer der Nase nach 

Marc Linten hat den Film „Immer der Nase nach“ gesehen und mit Schauspieler Helgi Schmid über seine Rolle gesprochen.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Melde Dich zu unserem Newsletter an, um keine Podcast-Folgen mehr zu verpassen und um spannende Tipps & Tricks für Deinen Weg in die Medien zu erhalten.

Mit „Abschicken“ akzeptierst Du die Datenschutzbestimmungen der Medienwerkstatt Bonn.